98 % der Bestellungen werden am nächsten Werktag versendet

Schmerzen im unteren Rückenbereich (LBP) sind ein weit verbreitetes Phänomen, das Schätzungen zufolge etwa 85 % aller Menschen irgendwann in ihrem Leben betrifft (1). Tatsächlich sind LBP weltweit die häufigste Ursache für Behinderungen (2). Angesichts der Prävalenz von LBP ist es wichtig, die komplexen Mechanismen und potenziellen Wege für eine erfolgreiche Behandlung und Vorbeugung besser zu verstehen. Dieser Artikel ist weder eine Diagnose noch eine Empfehlung für ein Behandlungsprotokoll. Er soll Sie lediglich über die verschiedenen Feinheiten des Themas informieren, damit Sie, wenn Sie professionelle Hilfe bei einem qualifizierten Physiotherapeuten suchen (was ich empfehle), besser gerüstet sind, um aktiv an Ihrer eigenen Behandlung mitzuwirken.

Chronische Rückenschmerzen (CLBP) sind Schmerzen, die zwölf Wochen oder länger anhalten (3). CLBP macht etwa 20 % aller LBP-Fälle aus, aber in bis zu 90 % dieser Fälle können die Ärzte die Ursache nicht feststellen, sodass CLBP als unspezifischer CLBP bezeichnet wird (4). Eine von Bart W. Koes und Kollegen durchgeführte Überprüfung der klinischen Richtlinien für die Behandlung unspezifischer Rückenschmerzen in der Primärversorgung ergab, dass die primären Behandlungsmethoden Aufklärung, Medikamente, Bewegung, Manipulation, Bettruhe und Überweisung an einen Spezialisten sind (5).

Die Behandlungsprotokolle wurden nach Ländern kategorisiert, und wie die Ergebnisse zeigen, waren die Verordnungen recht unterschiedlich. (Siehe Referenztabelle hier) . LBP scheint bei Frauen häufiger aufzutreten als bei Männern, wobei bei Frauen aufgrund biologischer, psychologischer und umweltbedingter Faktoren eine erhöhte Schmerzempfindlichkeit dokumentiert ist (6)(7). CLBP wird auch von Genetik und Alter beeinflusst, wobei ein erhöhtes Risiko für LBP mit fortschreitendem Alter einhergeht (8).

Mechanismen von Verletzungen des unteren Rückens:

Die Mechanismen von Verletzungen/Schmerzen im unteren Rückenbereich sind komplex, daher müssen wir Unterscheidungen zwischen Verletzungen und Schmerzen sowie betriebliche Definitionen für beide festlegen. Verletzungen sind biologischer Natur, wie etwa Bandscheibenvorfälle, Frakturen, Muskelrisse usw. Schmerzen sind eine komplexe Interaktion von biophysikalischen, psychokognitiven und soziokulturellen Prozessen (9). Allerdings schließen sich Schmerzen und Verletzungen nicht gegenseitig aus, aber darauf werden wir später noch genauer eingehen.

Eine Verletzung kann definiert werden als eine Gewebebeanspruchung, die über ihre funktionelle Belastbarkeit hinausgeht (10). Schätzungsweise 95 % aller Bandscheibenvorfälle treten in der Lendenwirbelsäule auf, wobei die überwiegende Mehrzahl davon posterior oder posterolateral auftritt, wie in der Abbildung unten dargestellt (11).

Die Platzierung des vorderen Längsbandes mildert jedoch die Verschiebung nach vorne, sodass vordere Hernien recht selten sind.

Schnelle Zunahmen der Druckkraft (wie z. B. beim Springen oder bei axialer Belastung), Flexions-/Extensionsbewegungen mit hoher oder niedriger Belastung sowie Flexions-Rotationsbewegungen werden alle mit Bandscheibenvorfällen in Verbindung gebracht (12). Der Zusammenhang zwischen LBP und Bandscheibenvorfällen ist jedoch gering. Schätzungsweise liegt er bei nur 2-5 % (13). Forscher haben nachgewiesen, dass bei Flexions-, Extensions- und Rotationsbewegungen Scher- und Druckkräfte auf die Bandscheiben wirken, was möglicherweise das Verletzungsrisiko erhöht (12).

Eine Studie stellte jedoch fest, dass „19-27 % der Menschen ohne Symptome bei der Bildgebung einen Bandscheibenvorfall aufweisen“ (11). Eine Metaanalyse mit dem Titel „Inzidenz der spontanen Resorption eines lumbalen Bandscheibenvorfalls“ ergab, dass „die Gesamtinzidenz der spontanen Resorption nach LDH 66,66 % (95 % KI 51 % – 69 %) betrug“ (16). Eine weitere Studie stellte fest, dass „viele Menschen ohne Rückenschmerzen Bandscheibenvorwölbungen oder -protrusionen, aber keine Extrusionen aufweisen. Angesichts der hohen Prävalenz dieser Befunde und von Rückenschmerzen kann die Entdeckung von Vorwölbungen oder Protrusionen durch MRT bei Menschen mit Schmerzen im unteren Rückenbereich häufig Zufall sein.“ (17)

Es gibt auch eine klare generische Komponente bei Bandscheibenvorfällen. Dies wurde in einer Studie mit einem In-vitro-Modell beobachtet, um die Anzahl der Flexions-Extensions-Zyklen zu bestimmen, die erforderlich sind, um einen Bandscheibenvorfall zu verursachen. Die Anzahl der Zyklen lag zwischen 4.400 und 86.400, was erhebliche Unterschiede in der strukturellen Elastizität zeigt (18). Obwohl wir also wissen, dass biologische Faktoren den LBP beeinflussen, garantiert das Vorhandensein von Gewebeschäden nicht das Vorhandensein von Schmerzen. Ebenso wenig bedeutet das Vorhandensein von Schmerzen schlüssig, dass Gewebeschäden vorliegen.

Spondylolyse ist ein Defekt oder eine Ermüdungsfraktur im Pars interarticularis und tritt am häufigsten im unteren Rücken auf. Spondylolisthesis liegt vor, wenn einer der unteren Wirbel nach vorne auf den Knochen direkt darunter rutscht. Eine Studie schätzt die Prävalenz der lumbalen Spondylolyse auf 11,5 %, von denen etwa 25 % irgendwann in ihrem Leben erhebliche Rückenschmerzen haben werden (19). Beide Erkrankungen werden im Allgemeinen als Mechanismus für LBP eingestuft. Wenn wir jedoch die Daten einschließlich der oben dargestellten Zahlen überprüfen, scheint es keinen signifikanten Zusammenhang mit LBP zu geben (19).

Eine gängige Behandlungsmethode bei Spondylolyse und Spondylolisthesis sind therapeutische Injektionen in den Defekt oder die Nervenwurzel. Leider wird dieser Ansatz verwendet, ohne dass es irgendwelche Belege für seine Nützlichkeit gibt (19). Dies ist auch kein Einzelfall, es gibt mehrere Behandlungsprotokolle, die keine Wirksamkeit gezeigt haben und dennoch routinemäßig von Ärzten verwendet werden.

Auch das Körpergewicht steht mit LBP in Zusammenhang, wobei ein erhöhter BMI und ein höheres Taille-Hüft-Verhältnis mit einem erhöhten LBP-Risiko korrelieren (20). Der Zusammenhang zwischen Körpergewicht und LBP ist jedoch unklar und eher schwach. Ein vorgeschlagenes Szenario ist, dass übermäßiges Körpergewicht zusätzliche Belastung auf die Gelenke und die Lendenwirbelsäule ausübt, was zu CLBP führen kann. Diese Hypothese steht jedoch im Widerspruch zu gängigen Behandlungsprotokollen für Fettleibigkeit, die Widerstandstraining beinhalten (21). Das Anwenden externer Lasten (z. B. Hanteln) würde sowohl die Druck- als auch die Scherkräfte, die auf die Gelenke wirken, deutlich über das Körpergewicht des Einzelnen hinaus erhöhen. Körperliche Betätigung hat jedoch eine der höchsten Erfolgsraten bei der Behandlung von LBP (4).

Eine weitere Studie stellte fest, dass „sowohl Fettleibigkeit als auch geringe körperliche Aktivität unabhängige Risikofaktoren für ausstrahlende Schmerzen im unteren Rückenbereich sind… Zur Vorbeugung von Schmerzen im unteren Rückenbereich wird ein moderates Maß an körperlicher Aktivität empfohlen, insbesondere bei übergewichtigen Personen“ (22).

Adipokine sind Signalproteine, die vom Fettgewebe abgesondert werden (23). Es wurde beobachtet, dass Fettleibigkeit die Produktion entzündungsfördernder Adipokine erhöht, was zu chronischen, leichten Entzündungen führen kann (23). Daher haben einige Forscher die entzündungsfördernde Reaktion auf übermäßige Fettleibigkeit mit LBP in Verbindung gebracht. Kalorienrestriktion und Widerstandstraining reduzieren die Fettleibigkeit und können daher leichte chronische Entzündungen reduzieren. Wenn jedoch eine chronische, leichte Entzündung einen signifikanten Zusammenhang aufweisen würde, würden wir ein homogeneres Auftreten von LBP bei übergewichtigen und fettleibigen Personen sehen, was sich derzeit einfach nicht in den Daten widerspiegelt.

Das biopsychosoziale Schmerzmodell:

Die Forschung hat gezeigt, dass biologische Faktoren nur ein Teil einer komplexeren Matrix sind, die das Schmerzempfinden steuert, und dass wir Schmerz daher nicht einfach aus einer reduktionistischen Perspektive betrachten können. Damit meine ich die Reduzierung von Verletzungen auf das, was oft als mechanistische Sichtweise bezeichnet wird. Eine prägnante Beschreibung des biopsychosozialen Modells lautet: „Schmerz ist eine subjektive Wahrnehmung, die aus der Transduktion, Übertragung und Modulation sensorischer Eingaben resultiert, die durch die genetische Zusammensetzung und die bisherige Lerngeschichte einer Person gefiltert und weiter durch den aktuellen physiologischen Status, die aktuelle Stimmungslage und das soziokulturelle Umfeld der Person moduliert werden“ (24).

Dieses Modell legt den Schwerpunkt auf das Verständnis der individuellen Situation des Patienten, da sein Schmerz unerklärlicherweise mit seiner Psyche und Umgebung und nicht nur mit seiner Biologie verknüpft ist. Das Modell ist an sich nicht neu, hat aber in letzter Zeit an Bedeutung gewonnen, da es zunehmend mehr Beweise und Unterstützung seitens der wissenschaftlichen Gemeinschaft gibt. Das Modell ist komplex und entgegen dem Namen kann Schmerz nicht einfach trichotomisiert (in drei verschiedene Gruppen unterteilt) werden. Alle Facetten des Modells sind miteinander verbunden und es ist unangebracht, einen Aspekt vom anderen zu trennen.

Nehmen wir als Beispiel noch einmal den Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule. Diese Verletzung verursacht nur in 2-5 % der Fälle Schmerzsymptome. Aber warum ist das so? In den Fällen, in denen sie Schmerzen verursacht, wird häufig erklärt, dass der Riss die Nerven reizt und als Schmerzquelle identifiziert wird. Aber wenn das so ist, warum treten dann nur in 2-5 % der Fälle Schmerzen auf? Ich sage nicht, dass der biologische Aspekt falsch ist, sondern es handelt sich eher um eine Trennung der Biologie von den psychokognitiven und soziokulturellen Aspekten des Schmerzes.

Um den psychosozialen Aspekt von Schmerzen weiter zu beleuchten, müssen wir den Placeboeffekt diskutieren. Ein Placebo ist im Wesentlichen alles, was wie eine legitime medizinische Behandlung aussieht, es aber nicht ist. Oft werden Pillen, Injektionen, physikalische Therapien und sogar Scheinoperationen eingesetzt. Eine Studie aus dem Jahr 2019 stellte eine 78-prozentige Linderung von Schmerzen im unteren Rückenbereich bei Placebo-Injektionen fest (25). Dies war eine randomisierte, doppelblinde, kontrollierte Studie und die Methoden waren von hohem Standard, was darauf hindeutet, dass die Ergebnisse nicht anomal sind.

Die Teilnehmer wurden im Voraus darüber informiert, dass sie entweder ein Placebo oder eine Lokalanästhesie-Injektion erhalten würden. Ein interessantes Ergebnis dieser Intervention war, dass selbst die Personen, die richtig geraten hatten, ein Placebo zu erhalten, dennoch eine deutliche Schmerzlinderung erlebten. Obwohl bei Patienten, die mit der eigentlichen Behandlung rechneten, stärkere Reaktionen beobachtet wurden, unterstreicht dies die wichtige Rolle von Erwartung und Umgebung bei der Schmerzbehandlung. Die Umgebungsfaktoren in diesem Fall sind zahlreich, von der Teilnahme an einer Studie über das Erhalten einer Injektion bis hin zur Schulung und Überwachung durch eine Autoritätsperson (z. B. medizinisches Fachpersonal).

Eine systematische Überprüfung aus dem Jahr 2017 zielte darauf ab, die Wirkung von Scheinoperationen im Vergleich zu tatsächlichen Operationen in der Orthopädie zu ermitteln (26). Bei einer Scheinoperation macht ein Chirurg im Wesentlichen einen Einschnitt und vernäht ihn, ohne einen chirurgischen Eingriff vorzunehmen. Die Studie kam zu dem Schluss, dass „Scheinoperationen sich als ebenso wirksam erwiesen haben wie tatsächliche Operationen bei der Verringerung von Schmerzen und Behinderungen“ (26). Auch hier ist dies auf mehrere miteinander verbundene Faktoren zurückzuführen, und es ist unangebracht, zu versuchen, es auf einen einzigen Mechanismus zurückzuführen. Dies sollte nicht so interpretiert werden, dass der biologische Aspekt des Schmerzes „nur in Ihrem Kopf“ existiert. Wie ich bereits erwähnt habe, sind die biologischen, psychokognitiven und sozialen Aspekte miteinander verbunden, und das Ziel sollte nicht sein, sie voneinander zu trennen, um sie auf einen einzigen kausalen Faktor zu reduzieren.

Angstvermeidung bezieht sich auf die bewusste Vermeidung von körperlichen Aktivitäten, die voraussichtlich Schmerzen verursachen. Eine Arbeit aus dem Jahr 2009, die sich mit Angstvermeidungsüberzeugungen als Prädiktor für Rückenschmerzen befasste, stellte fest, dass „Angstvermeidungsüberzeugungen bereits vor dem Beginn von Rückenschmerzen vorhanden sind und dass Angstvermeidungsüberzeugungen in einem wechselseitigen Prozess mit der Erfahrung von Rückenschmerzen entwickelt werden“ (27). Im Wesentlichen ist es so, dass Personen, die bestimmte Bewegungen oder Aktivitäten als gefährlich erachten, eher Schmerzen verspüren, wenn sie diese Bewegungen oder Aktivitäten ausführen. Eine andere Studie, die sich mit Richtlinien zur Arbeitsgesundheit befasste, stellte fest, dass „Rückenschmerzen ein selbstlimitierender Zustand sind und … das Verbleiben bei der Arbeit oder eine frühe (schrittweise) Rückkehr zur Arbeit, falls erforderlich mit geänderten Aufgaben, gefördert und unterstützt werden sollte“ (28). Diese Richtlinie gilt auch für die Rückkehr zum Sport, Gewichtheben usw. Tatsächlich betonen mehrere Studien zum Thema Angstvermeidung die Fortsetzung der täglichen Aktivitäten, um ihr Auftreten und ihre Bedeutung zu verhindern (29).

Eine verminderte Aktivität aufgrund von Angstvermeidungsüberzeugungen ist auch mit dem Übergang von akuten zu chronischen Schmerzen im unteren Rücken und einer längeren Behinderung verbunden (30). Vlaeyen und Kollegen haben einen Behandlungsansatz zur Angstvermeidung entwickelt, der der kognitiven Verhaltenstherapie bei Phobien ähnelt (31). Dieser Ansatz entwickelt ein hierarchisches Modell gefürchteter Verhaltensweisen, dem sich der Teilnehmer freiwillig aussetzt, während er in der Hierarchie nach oben steigt. Dieser Prozess ermöglicht es dem Einzelnen, seine Überzeugungen hinsichtlich der Gefahren bestimmter Bewegungen oder Aktivitäten in Frage zu stellen. Wenn eine Person beispielsweise Angst hat, ihre Einkäufe vom Auto zur Haustür zu tragen, kann ein Arzt ihr vorschlagen, diese Aktivität wiederholt auszuführen. Durch schmerzfreie Konfrontation sind sie in der Lage, ihre Wahrnehmung der Gefahr und der Schmerzen, die mit dieser bestimmten Aufgabe verbunden sind, zu überwinden (31).

Hindernisse für eine wirksame Schmerzbehandlung:

Es gibt erhebliche Hindernisse für eine wirksame Schmerzbehandlung, eines davon ist die Sichtweise des Patienten und sein Verständnis für die Ursache und die Behandlung, die vertreten wird. Dies liegt zum Teil an der Unfähigkeit der Ärzte, richtig aufzuklären oder Informationen auf eine Weise zu verbreiten, die für den Patienten leicht verständlich und akzeptabel ist (was übrigens keine leichte Aufgabe ist). Die Verbreitung von Fehlinformationen über verschiedene Kanäle stellt noch mehr Hindernisse dar. Im Jahr 2018 führten Forscher eine Studie durch, um die Verbreitung von wahren und falschen Nachrichten im Internet zu beobachten. Die Forscher fanden heraus, dass „die obersten 1 % der Falschmeldungskaskaden zwischen 1.000 und 100.000 Menschen erreichten, während die Wahrheit selten mehr als 1.000 Menschen erreichte. Die Unwahrheit verbreitete sich auch schneller als die Wahrheit. Der Neuigkeitsgrad und die emotionalen Reaktionen der Empfänger können für die beobachteten Unterschiede verantwortlich sein“ (32).

Eine von Adrien Friggeri geleitete Untersuchung ergab, dass 45 % der Gerüchte auf Facebook falsch waren (33). Bei dem Versuch, Faktoren zu ermitteln, die mit der Ablehnung medizinischer Ratschläge durch qualifizierte, zugelassene Fachkräfte durch Patienten zusammenhängen, stellten die Forscher fest: „Eine wesentliche Ursache für die suboptimale Nutzung unseres enormen Werkzeugkastens sind medizinische Fehlinformationen, die über das Internet, das Fernsehen, Chatrooms und soziale Medien verbreitet werden. In vielen Fällen vermitteln Prominente, Aktivisten und Politiker falsche Informationen; nicht selten beteiligen sich Autoren mit rein korrupten Motiven“ (34).

Dies unterstreicht die Bedeutung der individuellen Sichtweise auf Schmerzen und effektive Behandlungsansätze. Dies führt uns zurück zu den psychokognitiven und soziokulturellen Aspekten von Schmerzen. Daher ist es wichtig, die Patienten umzuschulen, um ihre Zustimmung zu gewinnen. Die Art der Gespräche, die sich daraus ergeben, ist ebenfalls entscheidend, da effektive Kommunikation auf Verständnis beruht und nicht unbedingt darauf, wie präzise Sie ein Konzept artikulieren. Was Sie kommunizieren, ist wichtig, aber der Zweck der Kommunikation ist die erfolgreiche Übermittlung von Informationen. Obwohl klares und präzises Sprechen eng mit der genauen Übermittlung von Informationen verbunden ist, ist dies keine Garantie dafür. Wie es so schön heißt, versuchen Sie zuerst, (den Patienten) zu verstehen, und dann verstanden zu werden (die Situation des Patienten und mögliche Lösung).

Auch die tief verwurzelte biomedizinische Kultur unter Ärzten ist ein Hindernis für die Schmerzbehandlung. Manche Ärzte verfügen einfach über veraltete Informationen, und andere, die das biopsychosoziale Modell kennen, zögern, den Wandel im wissenschaftlichen Verständnis zu akzeptieren. Dies ist bei bedeutenden Paradigmenwechseln oft der Fall, aber ich bin zuversichtlich, dass sich mit zunehmender Informationslage ein umfassenderes und umfassenderes biopsychosoziales Modell zum vorherrschenden Ansatz bei der Schmerzbehandlung entwickeln wird.

Bewegung als Behandlungsmethode bei Schmerzen im unteren Rückenbereich:

Untersuchungen haben gezeigt, dass körperliche Aktivität alle Aspekte der Lebensqualität verbessert (35). Da Lebensqualität subjektiv ist, bedeutet dies, dass die Vorteile körperlicher Aktivität mehrdimensional sind und je nach individuellem Kontext kontextualisiert werden. Eine Studie ergab: „Es scheint eine abgestufte lineare Beziehung zwischen dem Umfang körperlicher Aktivität und dem Gesundheitszustand zu geben, sodass die körperlich aktivsten Menschen dem geringsten Risiko ausgesetzt sind“ (36).

Eine systematische Übersicht und Metaanalyse aus dem Jahr 2014 ergab, dass Krafttraining zu einer Reduzierung der Verletzungen um über 66 % und Überlastungsverletzungen um fast 50 % führte (37). Dies ist auf eine erhöhte propriozeptive Wahrnehmung und Elastizität des Gewebes zurückzuführen. Wir können nun auf die klinische Definition einer Verletzung zurückgreifen, bei der ein Gewebe über seine funktionelle Belastbarkeit hinaus beansprucht wird. Indem wir die Kraft erhöhen, erhöhen wir gleichzeitig die funktionelle Belastungsschwelle des Gewebes. Eine systematische Übersicht aus dem Jahr 2018 ergab eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zwischen Volumen/Intensität und Verletzungsprävention, wobei höhere Volumina und Intensitäten zu einer stärkeren Schutzwirkung führten (38).

Die Wirksamkeit dieser Beziehung setzt eine angemessene Festlegung von Volumen und Intensität im Rahmen der Programmgestaltung voraus, um eine ausreichende Erholung zu ermöglichen. Einige der schützenden Eigenschaften des Krafttrainings werden mit einer verbesserten motorischen Kontrolle und Stabilisierung, einer verbesserten Rumpfstabilität und einer verfeinerten Fähigkeit zur Erkennung von Hochrisikosituationen und zur Auswahl einer geeigneten Vorgehensweise in Zusammenhang gebracht (38).

Eine Netzwerk-Metaanalyse ist eine Studie, „in der mehrere Behandlungen (d. h. drei oder mehr) verglichen werden, wobei sowohl direkte Vergleiche der Interventionen in randomisierten, kontrollierten Studien als auch indirekte Vergleiche zwischen Studien auf der Grundlage eines gemeinsamen Vergleichsparameters verwendet werden“ (39). Dies ermöglicht es den Forschern, eine einzigartige Perspektive auf die vergleichende Leistung verschiedener Behandlungsergebnisse zu gewinnen.

Eine Netzwerk-Metaanalyse sollte ermitteln, welche spezifischen Trainingsprotokolle bei der Behandlung von Schmerzen im unteren Rückenbereich am wirksamsten sind. Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass eine bestimmte Trainingsintervention das beste Mittel zur Schmerzbehandlung ist, deuten Forschungsergebnisse darauf hin, dass körperlich aktive Therapien tendenziell am wirksamsten sind (4). 

In dieser Arbeit wurde festgestellt, dass insbesondere „Pilates, Widerstandstraining, Stabilisierung/motorische Kontrolle und aerobes Training … am effektivsten“ zur Schmerzlinderung sind (4). Dies ist wahrscheinlich auf mehrere sich überschneidende Faktoren zurückzuführen, darunter, aber nicht beschränkt auf, erhöhte Muskelkraft, Belastbarkeit, Koordination, Stabilisierung, Selbstvertrauen und eine veränderte Perspektive, die sich aus der körperlichen Betätigung ergibt, um Katastrophisieren und Angstvermeidung zu reduzieren. Bei der Verbesserung der körperlichen Funktion hatten Pilates, Wassergymnastik und aerobes Training einen signifikanten Einfluss (4). Die Vielfalt der Trainingsprotokolle zeigt die Variabilität der möglichen Behandlungen für CLBP und legt nahe, dass bei der Auswahl der geeigneten Intervention interindividuelle Unterschiede berücksichtigt werden müssen.

In Bezug auf die Verbesserung der psychischen Gesundheit wurden Ausdauer- und Krafttraining als die wahrscheinlichsten Methoden zur Verbesserung identifiziert (4). Wie eine Studie ergab, waren bis zu 36 % der Personen mit chronischen pulmonalen Thrombosen von psychischen Problemen betroffen (40). Dies ist nicht überraschend, wenn man die wechselseitige Beziehung zwischen Depression, Angst und chronischen Schmerzen im Allgemeinen bedenkt (40). Wenn man Schmerzen im Rahmen der Selbstbestimmungstheorie betrachtet, können Autonomie und Kompetenz auch das Schmerzempfinden beeinflussen. Wenn eine Person das Gefühl hat, nicht die Kontrolle zu haben oder ihre Situation nicht verbessern zu können, kann dies die Schmerzbehandlung wesentlich schwieriger machen. Aus diesem Grund empfehle ich auch, sich Hilfe von einem qualifizierten Fachmann zu holen, was allein schon dazu beitragen kann, Gefühle der Hilflosigkeit zu lindern.

Die Rumpfmuskulatur spielt eine Rolle bei der Behandlung und Linderung von CLBP-Symptomen, das Ausmaß ist jedoch noch nicht vollständig geklärt. Bekannt ist jedoch, dass Rumpfstärke und Ausdauer eine Rolle bei der Linderung wahrgenommener Schmerzen zu spielen scheinen (41)(42)(43). Bei Personen mit LBP ist eine Dekonditionierung der Wirbelsäulenstrecker zu beobachten. Daher sind Trainingsinterventionen, die eine Form der Rumpfstärkung sowie Stabilisierungs- und Motorkontrollaktivitäten beinhalten, bei der Schmerzbehandlung von Vorteil.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass körperliche Betätigung auf Grundlage der verfügbaren Forschungsergebnisse im Allgemeinen ein äußerst wirksamer Ansatz zur Schmerzbehandlung und -linderung zu sein scheint. Pilates, Widerstandstraining und Stabilisierungs-/Motorikkontrollübungen scheinen am wirksamsten zu sein. Es ist unwahrscheinlich, dass ein einziger Trainingsansatz für jeden Einzelnen die beste Lösung ist. Daher sollten bei der Verschreibung von Übungen interindividuelle Unterschiede und Vorlieben berücksichtigt werden, mit dem Ziel, Umfang und Intensität in einem für den Einzelnen angemessenen Tempo zu steigern.

Obwohl körperliche Betätigung bei der Schmerzbehandlung eine hohe Erfolgsquote aufweist, möchte ich noch einmal betonen, dass eine Trennung zwischen biologischen, psychologischen und sozialen Aspekten des Schmerzempfindens vermieden werden sollte. Vielmehr sollten alle Faktoren als ein miteinander verbundenes Netzwerk betrachtet werden, das sich gegenseitig beeinflusst und das Schmerzempfinden hervorruft. Beispielsweise kann die bloße Teilnahme an einem Rehabilitationsprogramm bei manchen Personen ausreichen, um die Schmerzsymptome deutlich zu lindern. Das Ziel sollte sein, den Schmerz des Patienten gleichzeitig aus psychokognitiver, biophysikalischer und soziologischer Sicht zu verstehen.

Wenn Sie Hilfe von einem qualifizierten Fachmann wünschen, empfehle ich Ihnen den Besuch https://www.clinicalathlete.com/clinicians . Clinical Athlete wurde von Dr. Quinn Henoch (Arzt für Physiotherapie) gegründet, um Einzelpersonen dabei zu helfen, zugelassene Therapeuten verschiedener Fachrichtungen zu finden, die ein ganzheitliches Verständnis von Schmerz, Gesundheit, Fitness und sportlicher Leistung haben. Viel Glück!

VERWEISE:

  1. https://pdfs.semanticscholar.org/1ad3/00009fcec64d3b9bb697d7cabf2aad42f476.pdf
  2. https://ard.bmj.com/content/73/6/968
  3. https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00586-010-1502-y
  4. https://bjsm.bmj.com/content/early/2019/10/28/bjsports-2019-100886
  5. https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00586-010-1502-y
    Tisch: https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00586-010-1502-y#Tab2
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4858456/
  7. https://insights.ovid.com/article/00002508-200103000-00004
  8. https://www.cambridge.org/core/services/aop-cambridge-core/content/view/4A271067448DBBC405C3641F16E22DE8/S1369052300004281a.pdf/heredity_of_low_back_pain_in_a_young_population_a_classical_twin_study.pdf
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1201376/
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27677917
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2907819/
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK441822/
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11114441
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11145822
  15. http://www.greglehman.ca/blog/2016/01/31/revisiting-the-spinal-flexion-debate-prepare-for-doubt
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28072796
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8208267/
  18. https://bretcontreras.com/wp-content/uploads/To-Crunch-or-Not-to-Crunch-An-Evidence-Based-Examination-of-Spinal-Flexion-Exercises-Their-Potential-Risks-and-Their-Applicability-to-Program-Design.pdf
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3793342/
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4839843/
  21. https://www.physiology.org/doi/full/10.1152/japplphysiol.01370.2011
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23270761/
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4970637/
  24. https://books.google.ca/books?hl=en&lr=&id=ngBPAgAAQBAJ&oi=fnd&pg=PA3&dq=Biopsychosoziale+Perspektive+auf+chronischen+Schmerz.&ots=zY5TtXr9i5&sig=cuJ51VU02rTiPBvxn-1bym8e3ls#v=onepage&q=Biopsychosoziale%20Perspektive%20auf%20chronischen%20Schmerz.&f=false
  25. https://journals.lww.com/painrpts/Fulltext/2019/06000/Magnitude,_response,_and_psychological.26.aspx
  26. https://academic.oup.com/painmedicine/article/18/4/736/2924731
  27. https://bmcmusculoskeletdisord.biomedcentral.com/articles/10.1186/1471-2474-10-117
  28. https://oem.bmj.com/content/60/9/618
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23963586
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11576740?dopt=Abstract
  31. https://www.academia.edu/17720029/Fear-avoidance_model_of_chronic_musculoskeletal_pain_12_years_on
  32. https://science.sciencemag.org/content/359/6380/1146
  33. https://www.aaai.org/ocs/index.php/ICWSM/ICWSM14/paper/view/8122/8110
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6356051/
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3567315/
  36. https://www.cmaj.ca/content/174/6/801
  37. https://bjsm.bmj.com/content/48/11/871
  38. https://bjsm.bmj.com/content/52/24/1557
  39. https://bmcmedicine.biomedcentral.com/articles/10.1186/1741-7015-9-79
  40. https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0163834316302201?via%3Dihub
  41. https://insights.ovid.com/article/00007632-201307010-00002
  42. https://www.e-arm.org/journal/view.php?number=1302
  43. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4934575/

Aktuelle Storys

Alle anzeigen

How Specialty Barbells Can Help You Improve Performance And Reduce Injury Risk

Wie Spezialhanteln Ihnen helfen können, Ihre Leistung zu verbessern und das Verletzungsrisiko zu senken

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was der Sinn von Spezialstangen ist? Vor allem, wenn Sie Powerlifting betreiben und im Wettkampf eine gerade Stange verwenden

Weiterlesen

The Path To Anti-Fragility | Reflections On Strength Chat Ep.34 With Dr. Craig Liebenson

Der Weg zur Antifragilität | Reflections On Strength Chat Ep.34 mit Dr. Craig Liebenson

Dr. Craig Liebenson war so freundlich, uns eine Stunde seiner Zeit zu schenken, um für eine Folge von Strength Chat über Bewegung, Kraft und das Konzept der Antifragilität zu sprechen.

Weiterlesen

Kabuki Code of Conduct

Kabuki-Verhaltenskodex

In den letzten 9 Jahren war Kabuki Power führend in der Bereitstellung von aufstrebenden Amateur-Kraftsportlern und Profis

Weiterlesen